Forscherwerkstatt

Forscherwerkstatt

Wichtige Information: Derzeit ist die Forscherwerkstatt durch die Baumaßnahmen geschlossen.

Seit dem Sommer 2004 gibt es an der Grundschule Eckerkoppel die Forscherwerkstatt. Hier haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit an verschiedenen Stationen zu einem bestimmten Thema zu arbeiten.

Die Idee diesen Raum einzurichten entstand dadurch, dass geöffneter Unterricht mit Stations- und Werkstattarbeit im Klassenraum, aufgrund des begrenzten Platzes, nur schwierig durchzuführen ist.

Die Zielsetzung des Stationslernens ist es, mit einem breiten, differenzierten Lernangebot optimales Lernen zu ermöglichen. Durch handlungsorientierte Aufgaben werden verschiedene Lerneingangskanäle angesprochen (Lernen mit allen Sinnen). So werden verschiedene Lerntypen berücksichtigt und es gibt für die Kinder die Möglichkeit in ihrem individuellen Lerntempo auf verschiedenen Ebenen selbstständig zu arbeiten. Häufig wird auch in Kleingruppen oder mit einem Partner gearbeitet, so dass die Kinder soziale Kompetenzen entwickeln und festigen können.

Auch im Rahmenplan wird die Notwendigkeit des selbstständigen und individuellen Lernens ausdrücklich betont.

In der Forscherwerkstatt können vielfältige Methoden des individuellen Lernens verwirklicht werden.

Regelmäßig werden von den Lehrkräften neue Aufgabenstellungen zu einem bestimmten Thema des Rahmenplanes ausgearbeitet und für alle Klassen der Schule zugänglich gemacht. Die Aufgaben sind so markiert, dass die Schülerinnen und Schüler erkennen können, welchen Schwierigkeitsgrad die Station hat. Außerdem können die Kinder aus den unterschiedlichsten Bereichen Aufgabenstellungen auswählen, da in der Forscherwerkstatt fächerübergreifend gearbeitet wird. Es sind Aufgaben aus dem Bereich Sachunterricht und Technik, Deutsch, Kunst und Mathematik zu finden. Durch die Verbindung der Fächer können den Kindern Gesamtzusammenhänge vermittelt werden – die einzelnen Fächer stehen nicht abstrakt nebeneinander.

Besonders großer Wert wird auf das naturbezogene Lernen gelegt, dass im Klassenraum oft nur schwierig umzusetzen ist. Zahlreiche Experimente werden aufgebaut, an denen die Kinder einfache biologische, physikalische und chemische Zusammenhänge erkennen und verstehen können. Anhand der Versuche sollen die Kinder befähigt werden, Grundlagen über Gesetzmäßigkeiten ausgewählter, natürlicher Phänomene zu erwerben. Sie lernen genau zu beobachten, zu beschreiben und ihre Ergebnisse später festzuhalten und zu präsentieren.

Die Materialien sind so aufbereitet, dass selbstständiges und freies Arbeiten möglich ist. Die Kinder werden dazu angeregt eigenverantwortlich Lösungen von Problemstellungen zu finden sowie ihr eigenes Vorgehen zu planen und zu strukturieren. Dazu gehört auch, den Arbeitsplatz wieder so zu verlassen, dass ein anderes Kind die Experimente durchführen kann und abwarten zu können, wenn eine Station gerade besetzt ist.

Insgesamt soll die motivierende Arbeit in der Forscherwerkstatt dazu beitragen, dass die Kinder Schritt für Schritt Verantwortung für ihr Lernen übernehmen.