Vorschularbeit

Vorschultag: Unser Vorschultag gliedert sich in Arbeitsphasen, Freispielzeit und Pausen auf dem Schulhof.

Projektarbeit: Wir bearbeiten unsere Themen in Form von Projekten, intensiv und ganzheitlich:
Erfahren sachlicher Hintergründe, forschen und experimentieren.
Vorlesen von Büchern.
Basteln, Kneten, Tuschen und Malen zum Thema.
Spiele, Gedichte und Reime.
Umgang mit Zahlen und Mengen.
Themenbezogene Ausflüge.
Mehrmals im Jahr arbeiten die Kinder zum jeweiligen Thema in Form von Stationsarbeit. Eine Arbeitsform aus dem offenen Unterricht, die auch in den Grundschulklassen angewendet wird.

Werken: Töpfern und Werken im Werkraum.

Musik: Musizieren mit Instrumenten und Rhythmik im Musikraum.

Sport: Sport und Psychomotorik in der großen Turnhalle.

Theater: Theaterspielen auf der Bühne in der Aula.

Soziales: Die Kinder lernen, sich in der Gruppe zurechtzufinden und eigene Bedürfnisse gegenüber anderen Kindern zu äußern. Sie lernen Konflikte auszuhalten und Lösungen zu finden. Sie werden behutsam an die Regeln und Besonderheiten des Schulalltags herangeführt und nehmen an allen Aktivitäten der Schule teil.

Wuppi“: Programm zur Förderung der phonologischen Bewusstheit. Wir arbeiten mit dem „Wuppi“, den alle Kinder lieben.

Lese-Hörkisten“: Seit vielen Jahren nehmen wir an dem „Lese-Hörkisten“ Programm der Hamburger Bücherhallen teil.

Ausflüge: Unser monatliches Highlight ist der projektbezogene Ausflug. Dieser ging in den letzten Jahren unter anderem auf den Bauernhof, zum Flughafen, ins Planetarium, in die Kunsthalle, zu den Hamburger Wasserwerken, nach Planten und Blomen, ins Zoologische Institut, ins Weihnachtsmärchen, in den Hafen, zum NDR Mitmach Konzert und vieles mehr.

Deutsch Training: Die Sprachförderung ist ein wichtiger Teil unserer Vorschularbeit, der stets integriert ist. Für Kinder mit Entwicklungsbedarf im Bereich Sprache gibt es darüber hinaus zweimal pro Woche eine Sprachförderung in kleiner Gruppe.
Am Nachmittag findet für Kinder mit Förderbedarf in der deutschen Sprache die sogenannte § 28 a Sprachförderung statt.

Schreibe einen Kommentar